Scherbenhaufen oder spiegeln Scherben das Licht?

Nichts und niemand bestimmt meinen Gefühlszustand außer ich selbst

by Ursula von Liebenstein
Comments are off for this post.

Verschlafen …

rausgerumpelt … schnell in Klamotten gehüpft, die Reste des gemütlichen Abends eingesammelt … Teller, Untertasse, Besteck, Plasteschale, alles in der linken Hand ineinandergetürmt, ahhh, das Glas geht auch noch obendrauf … in die Schale gesteckt „hat’s mehr Halt“ gedacht … Handy und Telefonknochen noch dazu gesteckt, Ladekabel … neee, der Krug geht nimmer … in die rechte Hand genommen und dann los … die schmale Treppe mit den sanften Stufen bitte jetzt nur einmal … es ist ja Blog-Zeit für mich … und in Gedanken schon hier bei euch losmarschiert. Eigentlich wollte ich heute ja berichten, wie ich zu meiner eigenen Sonnengöttin wurde, das darf nun noch ein bissel warten …

Zack …

da ist es passiert …

Ja, klar, sagst Du jetzt sicher … natürlich …

Weißt Du, wieviele ungezählte nichtförderliche Glaubenssätze da in solch einem Moment daherkommen können?!!! Weils ja unsere Altvorderen samt Besserwissern in unserem Reptiliengehirn zuhauf gibt, die uns in solchen Momenten gern und schnell das Leben retten wollen.

Neee, die brauche ich jetzt nicht alle aufzuzählen und damit in meinem Kopf und Herzen nochmal neu manifestieren, die kennt jede/r von euch, die kommen von ganz allein daher. Die hat das Unterbewusstsein allesamt gut aufbewahrt aus urdenklich Zeiten.

Planlos …

wäre mir früher bestimmt in den Sinn gekommen, dieses Scherbenhaufen-Lied … Planlos wäre ich damals (… und dieses „damals“ ist jetzt gerade mal ein Jahr her!!!) vermutlich gewesen angesichts der 1000 Scherben, in die das Glas zersprungen und sogar unter die Kommode gehüpft war, sich über jeden Millimeter des Flurs verteilt, auf dem Fußabtreter niedergelassen und in die angrenzenden Zimmer verflüchtigt hatte. Und eine auf drei Beinen hüpfende Katze, die darin plötzlich ungezählte Spielsachen entdeckte und mitten durch wollte. Vielleicht wäre mir noch irgendwo im Hinterkopf James Frey eingefallen und ich hätte zumindest für einen Moment „genial!“ gedacht, hätte dann losgeheult, schreiend die Katze verscheucht … Und heute?

Schallend gelacht …

habe ich! Habe mich mit Teller, Tasse, Telefon in der einen, Krug in der anderen Hand auf die Treppe gesetzt und schallend gelacht, bis mir der Bauch so gewackelt hat, dass die anderen Sachen Gefahr liefen, dem Glas hinterher zu hüpfen.

Eeeeewald!

„Du wirst immer in Deinem Gefühl bestätigt!“ samt all seinen Beschreibungen, was alles passieren kann, wenn man verschläft … ich muss wieder lachen …

„Wenn Dein Haus brennt, lache, denn wenn Du nicht lachst brennt es trotzdem und dann hast Du den doppelten Schaden – Haus weg UND Gefühl im Keller“. Wieder lache ich nochmal Bauch hüpfend … diesmal ist nur das Glas im Keller =D

„Nichts und niemand bestimmt meinen Gefühlszustand außer ich selber“. Ja, beeindruckend sogar für mich selber immer und immer wieder in den unterschiedlichsten Situationen, wie meine Denke und meine Fühle in diesem einen Jahr sich um-und-um-gedreht hat.

Scherben bringen Glück …

also machte ich mich daran, jedes kleine Glück in meine Hand zu sammeln, Scherbe für Scherbe zaubert im selben Moment ein Leuchten in mein Herz. Ich strahle in dem Bewusstsein, dass es tatsächlich schon in mir so verwurzelt ist, mich zu freuen, die Situationskomik zu fühlen, das Licht zu bewundern, das sich in jedem kleinen und großen Splitter spiegelt. Ich habe sie mir in einen Krug gesammelt, diese Scherben. Habe sie aufgehoben. Wer weiß, vielleicht mache ich daraus noch ein Glücks-Mosaik, das mich an diesen magischen Moment des heutigen Sonntages – Sonnen-Tages – Licht-und-Liebe-und-Glücktages erinnert. Ich erinnere mich dabei jedenfalls gleichzeitig mit ganz großer Freude daran, dass ich sogar schon den Schneid hatte, über ein frisch geschlagenes Scherbenbett zu gehen, unbeschadet, mit Freude, glücklich und stolz.

Eigentlich …

wollte ich heute ja berichten, wie ich zu meiner eigenen Sonnengöttin wurde, das darf nun noch ein bissel warten … ich erzähle es Dir gerne auf einem Day of Change. Dort erlebst Du dann auf jeden Fall auch, warum so viele Menschen den Ewald lieben und welche Visionen er hat, um unsere Leben, unsere Welt zu einem friedlicheren, liebevolleren Ort zu machen. Sei gewiss, auch Dein Leben wird sich von Grund auf in Licht und Liebe und Glück verwandeln, wenn Du Dich mit dem Herzen darauf einlässt!

Komm und fühle selber!

Ein Freeticket für ein erstes Einfühlen und Kennenlernen ist Dir sicher! Ich schenke es Dir!

Alles Liebe

Ursula von Liebenstein

 

 

Letzte Artikel von Ursula von Liebenstein (Alle anzeigen)

Share this article

Comments are closed.